Nüchtern betrachtet

Schieben und Schlichten führt zu Schimmelbefall

Feuilleton | aus FALTER 19/11 vom 11.05.2011

Feuilletonchef Klaus Nüchtern berichtet aus seinem Leben. Die Kolumnen als Buch: www.falter.at

Auf der To-write-Liste, die auf meinem Nachtkästchen liegt, für den Fall, dass mir im Halbschlaf oder Traum was Interessantes einfällt, finden sich zwei Einträge, die noch nicht abgehakt sind: "Nachhaltigkeit im eigenen Eisschrank“ und "Der Kommunitarismus-Effekt synchronisierter Somatik“. Nachdem ich nun mehrere Monate vergeblich darauf gewartet habe, dass mir das irgendwelche Kolumnisten mit Matura auf den Österreich-Seiten der Zeit oder im Profil wegschreiben, muss ich es jetzt wohl doch selber machen. Dann habe ich mein Plansoll für 2011 erledigt, werde die Beine hochlagern und meinen Kollegen beim Stressschwitzen zuhören. Hehehe.

Fangen wir mit dem leichteren Thema an. 784.570 Tonnen Lebensmittel wandern hierzulande alljährlich in den Müll - wobei die Wiener pro Kopf annähernd doppelt so viel wegwerfen wie der Rest des Landes. Das ist unschön, wundert mich aber gar nicht. Wenn

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige