Ins Mark  

Heile Welt

Der Kommentar zur steirischen Woche

Steiermark | aus FALTER 19/11 vom 11.05.2011

Herwig G. Höller sitzt in allen Ressorts im Steiermark-Falter

Nicht nur, dass rund um den Globus einiges los ist. Auch in der Landespolitik geht es mit den aktuellen Protesten gegen das Sparbudget verhältnismäßig heftig zu.

In den Aussendungen des Landespressediensts der Landesregierung ist davon nichts zu spüren. Diese mit ihren etwa fünfzehn Mitarbeitern nach Kleine Zeitung, Steirerkrone und ORF wahrscheinlich viertgrößte Redaktion des Bundeslandes skizziert tagtäglich eine andere Vision - die einer schönen, neuen Steiermark.

Vergangene Woche etwa bekam Landeshauptmann Franz Voves, so der Landespressedienst, Besuch aus einem Kindergarten. Protest gegen die Abschaffung des Gratiskindergartens? Weit gefehlt. Laut Aussendung interessierten sich die Kinder eher für Privates. "Schweinsbraten esse ich für mein Leben gern und zu meinen Lieblingsgetränken gehört ein Glaserl Bier“, zitierte der Landespressedienst seinen Vorgesetzten. Und im Regierungszimmer erklärte Voves den kleinen Besuchern, dass er hier mit seiner Mannschaft Dinge bespreche, die für das Land wichtig seien.

Medienvertreter erfahren zu just diesen Dingen zunehmend weniger. Die traditionellen Pressefoyers, bei denen die Landesregierer Rede und Antwort stehen mussten, wurden von der "Reformpartnerschaft“ nachhaltig wegreformiert. Haben die Journalisten zu viele freche Fragen gestellt? Waren sie zu undankbar?

Die Kindergartenkids zeigten vergangene Woche, wie es auch gehen könnte. O-Ton Landespressedienst: "Die kleinen Kinder fühlten sich wohl auf den schönen Stühlen und als Dankeschön sangen sie zum Abschied gemeinsam das Lied von der kleinen Maus.“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige