Der Wein, die Worte, die Wertungen

Steiermark | aus FALTER 19/11 vom 11.05.2011

Beim Retzhofer Dramapreis werden junge Autoren für die große Theaterwelt fit gemacht

Bericht: Hermann Götz

In der Mitte des Schlosshofs steht ein mächtiger Baum und darunter Edtith Draxl von UniT mit Joachim Gruber, dem Direktor des Bildungshauses Schloss Retzhof. Ein letzter Sonnenstrahl erhascht die beiden wie ein verirrter Bühnenspot, spendet Goldlicht und lässt die Szene unfreiwillig poetisch erscheinen. Denn eigentlich könnte die diesjährige Übergabe des Retzhofer Dramapreises kaum prosaischer inszeniert sein. Es ist der große Tag der Verleihung und eben wurde beschlossen, die Gewinner doch gleich zu verkünden und ihre Stücke erst im Anschluss zu präsentieren - wie üblich in locker umgesetzten szenischen Lesungen. Joachim Gruber begrüßt, Draxl gesteht, dass sie aufgeregt ist. Unter dem Baum bilden die 14 Autoren, die unter 142 Einreichenden ausgewählt worden waren, um an ihren dramatischen Texten zu arbeiten und sich mit dem Ergebnis schließlich einer Jury zu stellen,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige