Kritiken

Aus dem Narrenturm: Salieri gegen Mozart

Lexikon | Martin Lhotzky | aus FALTER 20/11 vom 18.05.2011

Verschwörungstheorien gab es nicht erst im 20. Jahrhundert. Bereits zu Antonio Salieris Lebzeiten (er starb 1825) tauchten Pamphlete auf, er habe Mozart ermordet. Dies bescherte uns heftige Polemik, ein bisschen Literatur und Theater (Puschkin, Peter Shaffer) und danach den Film "Amadeus“ (1983). Janusz Kica stützt sich in seiner Regie auf Shaffers Stück. Nur eine Referenz ans Kino bleibt - ein freistehender Riesenscheinwerfer auf der sonst weißen Bühne. Solide und präzise, ohne Überraschungen inszeniert er großes Schauspielertheater, vor allem für den unter seinem Schütterhaartoupet kaum zu erkennenden Herbert Föttinger als verwahrlosten Salieri am Ende seines Lebens, der seine Sicht der Dinge erzählt. Florian Teichtmeister hält sich als Mozart angemessen zurück. Ein durchwegs gelungener Abend.

Theater in der Josefstadt, Sa 19.30, So 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige