Tipps Pop

Von einem Antipop, der doch auch Pop ist

Lexikon | aus FALTER 20/11 vom 18.05.2011

Die österreichische Videokünstlerin und Musikerin Karin Fisslthaler alias Cherry Sunkist mag das Spiel mit Gegensätzen; ihre Lieder bewegen sich zwischen Elektropop und Synthiepunk, Zärtlichkeit und Aggressivität, Experiment und Zugänglichkeit. Vier Jahre nach dem Debüt "OK Universe“ veröffentlicht Cherry Sunkist dieser Tage bei Comfortzone ihr zweites Album "Projection Screens“, das sich wiederum mit der Quertönerei flirtet, bei allem Antipop den Pop dann aber doch nie aus den Augen verliert. "Die Idee war unter anderem, mit Zerstörungen zu arbeiten, mit vielen Distortions, mit Downsampling und so weiter, und all das wieder mit vermeintlich lieblichen Elementen abzuwechseln“, erklärt die Künstlerin ihr Konzept. GS

Rhiz, Do 22.00 (Eintritt frei)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige