Zwei Helden unserer Jugend

Feuilleton | Essay: Karl Wagner | aus FALTER 20/11 vom 18.05.2011

Peter Handke ist nicht nur ein erklärter Fan von Bob Dylan, er hat mit diesem auch mehr gemeinsam, als man glaubt

Nie wäre uns damals aufgefallen, dass die beiden älter waren, aber auch nicht: dass sie fast gleich alt waren. Sie waren nämlich vor allem eins: "jünger“ als alle die, die uns anödeten und in den Ohren lagen. Sie wurden also von uns in Besitz genommen. Und viele haben es Dylan und Handke dann verübelt, dass sich beide dagegen gewehrt haben und nicht zu einem Bild oder Ding erstarrt sind. Zum In-Besitz-Nehmen wäre freilich anzumerken, dass das zwar "nur“ in der Imagination möglich war, dass indes auch nichts dauerhafter sein könnte.

Der Radioman aus der Jukebox

Dylan war für meinesgleichen die längste Zeit ein Jukebox-Ereignis. Radio: Fehlanzeige. Als es Ö3 gab - endlich, wie uns damals schien - wurde Dylan vor allem am Karfreitag gespielt oder an Tagen, an denen es Grund zu allgemein verordnetem Trauern und Trübsinn gab. Später dann auch im "Pop-Museum“, dieser


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige