Reklame für die Wiener Betty Draper

Stadtleben | aus FALTER 21/11 vom 25.05.2011

Endlich alles so schön sexy hier: Die Plakatsammlung der Wienbibliothek zeigt Werbung aus den - zunächst sehr biederen - Wiener 60er-Jahren

Archivbesuch: Christopher Wurmdobler

So wählt man“, steht auf dem Plakat. Eine Frau sitzt vor ihrem Stimmzettel, ihr Mann steht dahinter und führt den Stift. Ganz schön bieder. Vor allem, wenn man weiß, dass dieses ÖVP-Wahlplakat aus dem Jahr 1969 stammt.

Gut 300.000 Plakate zählt die 1923 gegründete Plakatsammlung der Wienbibliothek im Rathaus. Und es werden wöchentlich mehr. Denn fast alles, was seit den 1920er-Jahren bis heute im öffentlichen Raum an Plakaten angebracht wurde und wird, landete und landet in einfacher Ausführung in der Sammlung: ein wahrer Schatz an Zeitgeschichte, an dem sich gesellschaftliche Veränderungen ebenso ablesen lassen wie Moden, Design und Lebensgefühl.

In den letzten Jahren gestaltete die Sammlung Ausstellungen und Publikationen zur Außenwerbung der 1970er- und 1950er-Jahre. Nun stehen die Swinging Sixties


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige