Engagierte Politkunst für Graz-Umgebung

Steiermark | Herwig G. Höller | aus FALTER 22/11 vom 01.06.2011

Das Landhaus Feuerlöscher präsentiert Oliver Ressler

Historische Orte, an denen man sich mit "progressiven" Gesellschaftsentwürfen beschäftigt, sind rar gesät. Kein Wunder, dominierte in der Steiermark im 20. Jahrhundert lange ein braun-nationaler Zeitgeist, der bisweilen bis heute nachwirkt.

Das Landhaus Feuerlöscher in Prenning/Graz Umgebung stellt einen bemerkenswerten Gegenentwurf dar. Das Haus, ehedem im Besitz der gleichnamigen linken Unternehmerfamilie, war in den Neunzehndreißigern ein beliebter Treffpunkt von Grazer Intellektuellen und Künstlern. Seit wenigen Jahren versucht ein Verein "prenninger gespräche" an diese Tradition anzuschließen und einen politischen Strang der steirischen Moderne fortzuschreiben.

Der gebürtige Knittelfelder oliver ressler, Jahrgang 1970, passt daher ausgezeichnet ins Profil. Er gilt als einer der zentralen Vertreter einer politisch-engagierten Kunst in Österreich und ist dabei - wie auch die Feuerlöscher - international ausgerichtet. Seit Jahren beschäftigt sich Ressler etwa mit der Antiglobalisierungsbewegung, verweist aber darauf, mit welch fragwürdigen Mitteln Staatsapparate bisweilen solche Proteste bekämpfen. Neben einer Ausstellung "We have a situation here" wird Ressler in einem ergänzenden Workshop auch erklären, wie man in bestehende Realitäten intervenieren kann.

Landhaus Feuerlöscher, 8121 Prenning, Sa 17.00 (Eröffnung)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige