Festwochen Tipps

Mutter spielt Tochter: Blick in die Zukunft

Lexikon | aus FALTER 22/11 vom 01.06.2011

Die oberösterreichische Choreografin Doris Uhlich, 34, gehört zu den interessantesten Vertreterinnen der jüngeren Wiener Tanzperformance. Charakteristisch für ihre Arbeiten ("Spitze“, "Rising Swan“) sind ein sehr persönlicher Zugang und die Einbeziehung von Laien. Beides kommt auch in Uhlichs neuem Solo zum Tragen, das im Rahmen der von Festwochen und Tanzquartier veranstalteten Reihe "Signed, sealed, delivered“ uraufgeführt wird. In "Uhlich“ beamt sie sich 30 Jahre in die Zukunft und stellt sich vor, was sie im Jahr 2041 tanzen und denken wird. Als Darstellerin wird jene Frau auf der Bühne stehen, die am ehesten so aussieht, wie die Künstlerin in 30 Jahren aussehen wird: Doris Uhlichs Mutter Gertraud. Die 66-jährige Hausfrau wird unter anderem einen Text von Jacques Derrida lesen, der von Überraschungen handelt. WK

Tanzquartier, Halle G, Fr, Sa 20.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige