Vor 20 Jahren im Falter

Kulturverfall

Wie wir wurden, was wir waren

Falter & Meinung | aus FALTER 22/11 vom 01.06.2011

"Die Zeit, die ist ein sonderbar Ding. Wenn man so hinlebt, ist sie rein gar nichts. Aber dann auf einmal, da spürt man nichts als sie …“ Hören Sie ihn auch manchmal deklamieren, mit heißer Stimme, den Hugo von Hofmannsthal? Mir jedenfalls wird jede Woche ganz sanduhrhaft zumute, wenn ich diese Kolumne schreibe.

1991 war über die Suche der ÖVP nach einem Obmann zu lesen: "Die Entscheider sterben aus; dafür haben Berater aller Arten Konjunktur., Hilfe zur Selbsthilfe‘ pflegten fortschrittliche Konsulenten maroden Firmen oder bei Bedarf der gesamten Dritten Welt entgegenzurufen. Jetzt besteht diese Hilfe anscheinend bereits darin, dass man den Beratern nicht nur die Entscheidung, sondern gleich den ganzen Job aufdrängt. Wenn es schon modern geworden ist, eine Partei zu betrachten wie eine Firma, wenn sich schon die Betriebswirtschaft als die Heilslehre zur Lösung aller Weltprobleme durchgesetzt hat, wenn schon die, Strahlkraft‘ Ideen und Ziele ersetzt - zumindest bis zur nächsten Krise -, dann müsste man doch einmal kurz die grundlegende Frage stellen, was denn das Ziel der, Firma Volkspartei‘ eigentlich sei.“

In einem Interview mit Thomas Vašek und Carolin Giermindl sagte Kreiskys Wissenschaftsministerin Hertha Firnberg viele bemerkenswerte Dinge. Den politischen Stil in Österreich nannte sie "Grässlich. Grässlich! Das ist eine völlig demokratieunwürdige Art, sich auseinanderzusetzen. Politische Gegensätze muss man austragen, aber das kann doch in einer menschenwürdigen, anständigen Form erfolgen.“ Heinz Fischer halte sie "für einen außerordentlich klugen, gewiegten Mann. Ihn kann man in jeder Position einsetzen, auch als Bundespräsidenten.“ 13 Jahre später wurde er es.

Auf die Frage "Wie denken Sie im Zusammenhang mit politischer Kultur über den FPÖ-Abgeordneten Haider?“, antwortete Firnberg trocken: "Also, Sie stellen mir Fragen! So viel politische Kultur habe ich noch, dass ich dazu nichts sage.“ AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige