Mogulpackung

Überraschung! Zu viel Berlusconi im Fernsehen

Der Medienmarkt

Medien | aus FALTER 22/11 vom 01.06.2011

Jetzt hat man es Schwarz auf Weiß: Im italienischen Wahlkampf wurde Ministerpräsident Silvio Berlusconi zu viel Sendezeit im Fernsehen eingeräumt, befand die italienische Medienregulierungsbehörde.

Nicht nur der Fernsehgruppe Mediaset, die unter der Kontrolle der Familie Berlusconi steht, wurden hohe Strafen aufgebrummt, sondern auch dem Staatsfunk RAI. Der öffentlich-rechtliche Sender habe sogar in seiner Hauptnachrichtensendung TG1 den italienischen Staatschef bevorzugt, urteilt die Medienbehörde und verlangt dafür ein Bußgeld von 100.000 Euro. Insgesamt sollen fünf Nachrichtensendungen von RAI und Mediaset gegen die italienischen Wahlkampfregeln verstoßen haben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige