In den Ruinen der Zukunft


Vorbericht: Sebastian Fasthuber

Feuilleton, FALTER 22/11 vom 01.06.2011

Am Schwarzenbergplatz steht eine futuristische Skulptur, beschallt mit elektronischer Musik

Vor acht Jahren wurde der Schwarzenbergplatz nach Plänen eines spanischen Architekten aufwendig neu gestaltet. Verändert haben sich der Platz und seine Nutzung seither kaum. Gestresste Autofahrer passieren ihn, ohne viel wahrzunehmen. Russische Touristen besuchen das Russendenkmal, ansonsten sucht diesen städtischen Unort kaum jemand bewusst auf.

Neuerdings schmückt ihn ein auffälliges Monument. Auf der freien Fläche vor dem Hochstrahlbrunnen wurde eine zehn Meter hohe und 20 Meter lange Skulptur aus 20 Tonnen schwarz beschichtetem Aluminium errichtet, die aussieht, als wäre sie zufällig vom Himmel gefallen.

The Morning Line heißt die Arbeit, die auf einer Idee des Londoner Künstlers Matthew Ritchie basiert und von den New Yorker Architekten Benjamin Aranda und Chris Lasch für Thyssen Bornemisza Art Contemporary umgesetzt wurde. Nach Gastspielen auf der Biennale in Sevilla und in der Kulturhauptstadt

  762 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige