Return to Gender

Feuilleton | Vorschau: Joachim Schätz | aus FALTER 22/11 vom 01.06.2011

Was heißt heute schon normal? Die aktuelle Ausgabe des Queer Film Festivals Identities

Mikaela will wieder der Mann werden, der sie vor ihrer Operation Mitte der 90er war. Orlando wollte in den 60ern eine Lady sein und fühlt sich heute, zwei Geschlechtsumwandlungen später, weder als Mann noch als Frau. Beide sind inzwischen über 60, und auch wenn die Doku, in der sie einander ihre Lebensgeschichten erzählen, "Regretters“ heißt (im schwedischen Original: "Ångrarna“), sprechen sie weniger reumütig als abgeklärt über diverse erlebte gender troubles.

"Regretters“ ist einer der herausragenden Filme beim diesjährigen Identities Queer Film Festival: Wegen seiner zwei charismatischen Hauptfiguren, die einander kein Selbstmitleid durchgehen lassen; aber auch, weil es Regisseur Marcus Lindeen ganz unverkrampft schafft, einen Eindruck von der Vielfalt und Unterschiedlichkeit queerer Selbstentwürfe zu geben. Wenn der flamboyante Orlando und die bullige Mikaela über Perücken und Partnerwünsche


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige