"Nicht alles planen wollen“

Extra | aus FALTER 23/11 vom 08.06.2011

Ein Gespräch mit der Wiener Stadtbaudirektorin Brigitte Jilka über die Planung eines neuen Stadtteils beim künftigen Hauptbahnhof

Brigitte Jilka ist seit Jänner 2009 die höchste Magistratsbeamtin für technische Angelegenheiten in der Stadt. Die gebürtige Osttirolerin hat an der TU Wien Raumplanung und Raumordnung studiert. Zwischen 1983 und 2004 war sie in der Stadt Wien tätig, unter anderem als Leiterin der Magistratsabteilung 18. Ab 2004 arbeitete sie als Geschäftsführerin der Wien Holding, ehe sie zur Stadtbaudirektorin ernannt wurde.

Frau Stadtbaudirektorin, rund um den Hauptbahnhof entstehen neue Stadtviertel, das Quartier Belvedere und das Sonnwendviertel. Wie plant man gleich einen ganzen Stadtteil? Wie lange sind die Planungen dabei im Gange?

Brigitte Jilka: Es begann noch im letzten Jahrtausend, als allmählich klar wurde, dass Wien einen neuen Hauptbahnhof braucht. Vor rund 15 Jahren haben sich VertreterInnen der Stadt Wien, der ÖBB und des Bundes zusammengesetzt, um erste


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige