Sanfte Mobilität im Sonnwendviertel

Extra | Sabine Edith Braun | aus FALTER 23/11 vom 08.06.2011

Ein umfassendes Verkehrskonzept im neuen Stadtviertel rund um den künftigen Hauptbahnhof dient den Bedürfnissen aller VerkehrsteilnehmerInnen, besonders auch den RadfahrerInnen- und FußgängerInnen

Der neue Hauptbahnhof ist derzeit die größte Baustelle Österreichs. Das gesamte Areal mit Geschäftsviertel, 5000 Wohnungen, Schulcampus und Park wird nach der Fertigstellung die Größe von insgesamt etwas über 80 Hektar haben. Das Areal wird Wien um einen großen neuen Stadtteil erweitern.

Das neue Wohnviertel wurde nach der angrenzenden Sonnwendgasse Sonnwendviertel benannt. Seine 5000 Wohnungen sind rund um den neuen acht Hektar großen Helmut-Zilk-Park angeordnet (zu den Wohnanlagen mehr auf Seite 2).

Egal, ob im Wohnbereich oder rund um den neuen Hauptbahnhof - der Autoverkehr wird in dem neuen Stadtteil jedenfalls nicht die Hauptrolle spielen. Das Zauberwort heißt "sanfte Mobilität“. Unter diesem verkehrspolitischen Konzept versteht man im Wesentlichen alle Mobilitätsformen, die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige