Mama ist an allem schuld: "I Killed My Mother“

Lexikon | aus FALTER 24/11 vom 15.06.2011

Mit 17 Jahren hat er das Drehbuch geschrieben, mit 19 einen Film daraus gemacht und darin gleich selbst noch die Hauptrolle übernommen: Seither gilt Xavier Dolan, 1989 in Montreal geboren, als echtes Wunderkind. "I Killed My Mother“ erzählt eine Geschichte des Hasses und der Wut. Hubert, der 16 ist und schwul, kann das Leben mit seiner Mutter nicht mehr ertragen. Tag für Tag, Abend für Abend kommt es aus nichtigen Anlässen zu bösen Schreiduellen zwischen den beiden, die in der Verbannung des Burschen in ein Internat auf dem Land gipfeln. Ein hartes, mit Preisen überhäuftes Melodram, das durch seinen kunstfertigen Realismus und zwei überragende Hauptdarsteller (neben Dolan noch Anne Dorval als Mutter) überzeugt. MO

Derzeit in den Kinos (OmU im Votiv)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige