Neu im Kino

Joschka Fischer, gnadenlos staatstragend

Lexikon | aus FALTER 24/11 vom 15.06.2011

Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran!“, ertönt in "Joschka und Herr Fischer“ ein von der Alternativbewegung der 80er angeeigneter Song der Fehlfarben. Zügig voran geht es auch in dieser Doku (Regie: Pepe Danquart), die an Joschka Fischers Vita die bundesdeutsche Geschichte der letzten 60 Jahre aufzufädeln versucht. Zur Not müssen dabei Zeitzeugen-Gastauftritte helfen und Montagen von der Stange: Sixties = Vietnam + Hendrix. Geschichte wird hier nicht gemacht, sondern besucht: Fischer steht herum in einem Museum seiner selbst, umgeben von Leinwänden mit den Greatest Hits seiner politischen Karriere. Nachsichtig schüttelt er den Kopf über die Flausen des jungen Turnschuhspontis, andächtig erinnert er sein Heranreifen zum entscheidungsstarken Außenminister. Ein 140-Minuten-Trailer für eine Präsidentschaftskandidatur? Js

Ab Fr in den Kinos


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige