Kommentar 

Hört auf, über gute und schlechte Mütter zu diskutieren!

Familienpolitik


Barbara Tóth
Falter & Meinung | aus FALTER 24/11 vom 15.06.2011

Würde die Politik Studien ernst nehmen, müsste sie in den letzten Tagen sehr nachdenklich geworden sein. Gleich zwei Forschungsinstitute haben die Einstellung der Österreicher zu Karriere, Kindern und Rollenbildern untersucht. Mit bemerkenswerten Ergebnissen.

Die Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen fand heraus, dass nur zwei von fünf Befragten Österreich für ein kinderfreundliches Land halten. Familien zu gründen, ist unpopulär. Weil man lieber frei und unabhängig bleiben will (54%), weil Kinder zu viel Geld kosten (44%), weil sich Karriere und Nachwuchs schlecht miteinander vereinbaren lassen (40%).

Auch eine Jugendstudie des Familienministeriums überrascht: 55 Prozent der Frauen im Alter zwischen 14 und 24, aber auch 34 Prozent der Männer wollen später einmal reine Hausfrauen/-männer sein. 80 Prozent der Jugendlichen sind bereit, nach der Geburt ihrer Kinder die ersten drei Jahre nur Teilzeit zu arbeiten.

Der Wunsch der kommenden Elterngeneration nach einer heilen, ja geradezu

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige