Nachgesehen  

Politik | Florian Klenk | aus FALTER 24/11 vom 15.06.2011

Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Stimmengewirr im Edelpuff. Wo die Herren Diplomaten entspannen

Das Babylon in der Innenstadt ist Wiens größtes Nobelpuff. Es kam in die Schlagzeilen, weil es in Wien-Schwechat die Ankommenden mit einem gigantischen Plakat locken durfte. Engelsgleiche Frauen waren darauf zu sehen. Eine davon ist heute Kronzeugin in einem Prozess gegen Menschenhändler in Rumänien.

Vergangene Woche, während des World Economic Forum, liefen die Geschäfte wieder prächtig. Es herrschte ein Sprachengewirr im Puff, das Freier-Prostituierten-Verhältnis hatte sich vollkommen umgedreht. Normalerweise bezirzen zwei bis drei Damen einen Herren. Dieses Mal war es umgekehrt. Die Herren vom WEF waren so zahlreich erschienen, dass zwei bis drei Freier um die Gunst einer Prostituierten buhlten. Da waren die hohen Funktionäre aus Afrika, die Entsandten aus dem Nahen und Mittleren Osten. Manche trugen noch ihre WEF-Badges um den Hals.

Mit Sicherheit haben sie die Nacht hier ganz privat bezahlt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige