Festival  Tipp

Begegnung am Bahnsteig: Kultur trifft Eisenbahn

Extra | aus FALTER 24/11 vom 15.06.2011

Alle zwei Jahre nimmt das Festival der Regionen eine oberösterreichische Region oder Kleinstadt mit Kultur in Beschlag. Erklärtes Ziel ist es dabei nicht nur, Publikum von außerhalb anzulocken, sondern auch die Bevölkerung vor Ort anzusprechen und in eine Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und künstlerischen Fragestellungen einzubeziehen. Umgekehrt werden die teilnehmenden Künstler dazu aufgerufen, sich im Vorfeld mit der Region und ihren Eigenheiten zu beschäftigen.

2011 erklärt das Festival der Regionen die alte Eisenbahnerstadt Attnang-Puchheim, die viele nur vom Umsteigen kennen, in der Zeit von 22. Juni bis 2. Juli zum temporären Kulturdistrikt. Konsequenterweise wird dafür neben dem Stadtraum vor allem der Bahnhof als Austragungsort genutzt. Das Generalmotto lautet: "Umsteigen“. Die Festivalleiter Gottfried Hattinger und Barbara Mitterlehner präsentierten das Programm denn auch in einem Sonderzug von Linz nach Attnang. Es reicht von Theater über Performances bis hin zu interaktiven Kunstprojekten. Und abends lädt das Festivalzentrum am Bahnhof zum zwanglosen "Feierabend“.

Eröffnet wird der Veranstaltungsreigen am 22. Juni ab 15.10 Uhr in der E-Lok-Halle des Bahnhofs Attnang-Puchheim. Renald Deppe, der Eisenbahner-Stadtmusikverein Attnang-Puchheim, Bodo Hell und EsRap treten auf. SF

Attnang-Puchheim, 22.6. bis 2.7.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige