Festival  Tipp

Gmunden: in Fest für Josef Winkler

Extra | Armin Thurnher | aus FALTER 24/11 vom 15.06.2011

Im großen Kessel Buntes, den Intendantin Jutta Skokan bei den Salzkammergut-Festwochen Gmunden jedes Jahr präsentiert, schwimmen heuer ein paar besonders leckere Brocken. Der Kessel ist geräumig und enthält ein Konzert der Bläsersolisten des Bruckner-Orchesters unter Dennis Russell-Davies genauso wie eine Lesung von Carl Djerassi oder die österreichische Erstaufführung der Joseph-Roth-Dramatisierung "Die Legende vom Heiligen Trinker“, Jazz- und Worldmusik-Konzerte, Messen, Filme, Ausstellungen und Vorlesungen. Traditionellerweise leistet die Literatur in Gmunden einen Hauptbeitrag zum Programm. So lesen zum Beispiel Christoph Ransmayr (aus einem unveröffentlichten Text), Franz Schuh (über die Liebe) und die Schauspielerin Sunnyi Melles (eine Thomas-Bernhard-Auswahl). Einen Schwerpunkt bildet vom 28. bis 31. Juli ein "Fest für Josef Winkler“. Der Kärntner Schriftsteller, in Kärnten in Opposition zu Kärnten lebend, an seinem Katholizismus und an seiner Herkunft offensiv leidend, hat sich wahrlich ein Fest verdient. Winkler wird selbst an allen vier Abenden aus eigenen Werken lesen und sich, moderiert von Bernhard Fetz, dem Gespräch mit Freunden und Wegbegleitern, Verehrern und Kritikern, Journalisten und Germanisten wie Sigrid Löffler, Franz Schuh, Klaus Amann, Antonio Fian und anderen stellen. Konzerte mit Harri Stojkas Gipsy Swing Ensemble, Oliver Welter und Walter Schreiber, Filme wie "Der Kinoleinwandgeher“ von Michael Pfeifenberger sowie ein Klassiktreffpunkt mit Otto Brusatti runden das Winkler-Special ab.

Festwochen Gmunden, 15.7. bis 21.8


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige