Festival  Tipp

Fest ohne Frack: Kammermusik in Lockenhaus

Extra | Miriam Damev | aus FALTER 24/11 vom 15.06.2011

Nun geht er also doch, ausgerechnet im 30. Jahr. Jetzt, so Gidon Kremer, sei es genug - zumindest für ihn. Das diesjährige Jubiläum leitet er aber noch. Unter dem Motto "Kompromisslos-Jung“ hat Kremer ein Dutzend Spitzenmusiker und junge Talente um sich geschart. Wer Lockenhaus kennt, der weiß: Hier geht man nie auf Nummer sicher. Wer welches Werk in welchem Konzert spielt, entscheidet Gidon Kremer erst bei den Proben vor Ort. Die detaillierten Konzertprogramme werden frühestens 48 Stunden vor Konzertbeginn bekanntgegeben. 1981 gründete Gidon Kremer das Kammermusikfest gemeinsam mit dem örtlichen Pfarrer Josef Herowitsch und machte es zu einer festen Institution. Eine Oase sollte es sein, wo die Grenzen des "konservativen“ Musikbetriebs gesprengt werden. "Lockenhaus ist eine Art Therapie, die uns alle weiterbringt, die uns dem anderen öffnet“, sagt Gidon Kremer. Ein Musikfest von Freunden für Freunde. Ein Ausnahmefestival, bei dem alles anders ist. Am 17. Juli verabschiedet sich der 64-jährige Geiger mit dem sehr persönlichen Programm "Being Gidon Kremer - Der Aufstieg und Fall eines (klassischen) Künstlers“ als künstlerischer Leiter des Kammermusikfestes Lockenhaus.

Kammermusikfest Lockenhaus, 7. bis 17.7., www.kammermusikfest.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige