Festival  Tipp

Die Salzburger Festspiele: nicht billig, aber gut

Extra | Heinz Rögl | aus FALTER 24/11 vom 15.06.2011

Das Große Festspielhaus wird zum Justizpalast. Christoph Marthaler und seine Ausstatterin Anna Viebrock verhandeln den Fall Makropulos - Leoˆs Janáˆceks "Vêc Makropulos“ - mit Angela Denoke als Emilia Marty. Des Weiteren kommen im Opernprogramm Neuinszenierungen von Richard Strauss ("Die Frau ohne Schatten“ unter Thielemann/Regie: Christof Loy) und Verdi ("Macbeth“ unter Muti/Regie: Peter Stein) sowie Neueinstudierungen des Mozart-Dreigestirns "Le nozze di Figaro“, "Don Giovanni“ und "Così fan tutte“ in der Regie von Claus Guth.

Das Schauspiel - kuratiert von Thomas Oberender - bietet nicht nur den "Jedermann“, sondern auch Uraufführungen von Roland Schimmelpfennig ("Die vier Himmelsrichtungen“) und Peter Handke ("Immer noch Sturm“). Auf der Halleiner Perner Insel auch Faust I + II als Marathon in der Regie von Nicolas Stemann, dazu Lesungen und Gespräche "Auf eigene Faust“. Shakespeares "Maß für Maß“ gibt’s im Landestheater mit Lars Eidinger und Gert Voss.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige