Tiere

Früchtchen

Lexikon | aus FALTER 25/11 vom 22.06.2011

In fremden Revieren zu pirschen

Das lernt’ ich auf mancherlei Art

Die Liebe zu fremden Kirschen

Ward stärker je älter ich war

Peter Alexander

Diese Kolumne beginnt rätselhaft: "Erst weiß wie Schnee, dann grün wie Klee dann rot wie Blut - schmeckt allen Kindern gut“. Wer in jungen Jahren aufgepasst hat, weiß, dass die Lösung "Kirsche“ heißt. Gartentechnisch befinden wir uns in den sogenannten sieben Kirschenwochen, die je nach Region und Witterung von Ende Mai bis Mitte August dauern und in denen die feinen Früchte geerntet werden wollen. Aber sehr zum Ärgernis der Kirschbaumbesitzer fressen auch 48 verschiedene Vogelarten diese roten Objekte der Begierde. Aus Sicht der Ökologie ist dabei aber nicht der Diebstahl das Thema, sondern die Verbreitung des Samens. Amsel, Drossel und Star sind echte Samenverbreiter, die die ganze Frucht fressen und nach einer Darmpassage den Kern im Umkreis von circa 50 Metern um den Kirschbaum wieder zurückgeben. Andere Verbreitungstypen sind Kernräuber,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige