Aufgeigen in höchster Qualität: Harnoncourt & Co

Steiermark | Herwig G. Höller | aus FALTER 25/11 vom 22.06.2011

Die Styriarte2011 bietet eine Fülle an Klassik-Highlights

Ausnahmedirigent Nikolaus Harnoncourt sollte näher an Graz gebunden werden. Also musste ein Festival her, das war 1985. Mehr als drei Jahrzehnte später ist der weltberühmte Musiker weiterhin eine der tragenden Säulen der "Styriarte". Deren Publikum darf sich heuer gleich zum Auftakt an einer quellennahen Bearbeitung des Maestros erfreuen: Harnoncourt nimmt sich Bedrˇich Smetanas Oper "Prodaná neveˇsta" vor und er stieß auf eine von Smetana autorisierte deutsche Fassung der "Verkauften Braut". Just um deren Aufführung hatte sich die Grazer Oper 1871 vergeblich bemüht. Aber abgesehen von Harnoncourt: Gegen Ende des diesjährigen Festivals gibt auch der spanische Barockvirtuose Jordi Savall einmal mehr der Steiermark die Ehre - und das gleich mehrfach. Neben einem Solokonzert auf Viola da Gamba, einem historischen Streichinstrument, gibt er mit mexikanischen Musikern lateinamerikanische Barockmusik, zudem dirigiert er Bachs Messe in h in einem Konzert, das in der Pfarrkirche von Aflenz stattfinden wird. Zwischendurch bietet das Festival eine Fülle an hochkarätigen Konzerten, barocklastig, aber nicht nur. Pianist roland pöntinen spielt ein Bestof des französischen Avantgardisten Erik Satie, aber selbst Hermann Härtels Citoller tanzgeiger geigen 2011 auf.

Styriarte, 24. Juni - 24. Juli


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige