Vor 20 Jahren im Falter  

Falter & Meinung | aus FALTER 25/11 vom 22.06.2011

Wie wir wurden, was wir waren

Dei Präsident

Früher war der Sommer noch ein Hammer. Da entschuldigte man sich im Falter dafür, dass die Kolumnisten halt nicht da seien; als Trost wurde immerhin in Aussicht gestellt, der Chefredakteur kehre nächste Woche zurück und werde sein "Seinesgleichen geschieht“ dann liefern.

Im Politikteil versuchte die schlappe Restmannschaft wieder einmal, die Rot-Grün-Frage mit heißer Luft zu füllen. Für diese Aufgabe konnte der Nationalratspräsident gewonnen werden. Der gab auf die Frage, ob er selber als rotgrüner Impulsgeber in Frage käme, folgendes zu Protokoll: "Ich glaube, Sie haben das jetzt ein bisschen zu positiv geschildert. Mein politischer Realismus sagt mir eher, dass in der Führung der grünen Parlamentsfraktion das Urteil über mich zurückhaltender ist, weil man einerseits sicher mein Bemühen beobachtet, überzeugende politische Postulate in die Politik der SPÖ einzubringen. Andererseits habe ich keinen Zweifel daran gelassen, dass mir das Agieren mancher grüner Politstars als zu egozentrisch erscheint, dass da manche eher am Egotrip unterwegs sind als in einer solidarischen Teamarbeit. Ich habe von außen das Gefühl, dass es zumindest in Teilen der grünen Parteispitze weniger Wärme und weniger persönliche Solidarität gibt, als ich sie in meiner Umgebung habe und schätze.“

Wer da spricht? Wir lösen es gleich auf! Vorher beantwortet uns der Gesprächspartner noch die Frage, ob er Rot-Grün für möglich halte: "Im Prinzip muss in einer Demokratie jede vom Wähler legitimierte Parlamentspartei koalitionsfähig sein. Wenn man eine rechnerisch möglich Koalitionsvariante nicht in Betracht zieht, so muss man das begründen. Diese Begründungen könnte ich Ihnen derzeit liefern. Wie das in fünf oder zehn Jahren aussieht, ist eine andere Frage.“

Erraten, es war Heinz Fischer, heute Österreichs Bundespräsident, der so sprach. Damals war er Nationalratspräsident und SPÖ-Vize. Anlass der Debatte war eine akute Schwäche der ÖVP. AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige