Was fährt denn da?  

Ein Bus, der mit der Sonne fährt

Mobilitätskolumne

Stadtleben | aus FALTER 25/11 vom 22.06.2011

Probefahrt: Wolfgang Zwander

Vergangene Woche wurde vor dem Wiener Stephansdom ein Bus vorgestellt, der Modellcharakter für ganz Europa besitzt. Bei der präsentierten Novität handelt es sich um eine Kombination aus Elektro- und Solarbus, das Konzept wurde ausschließlich in Österreich entwickelt und zeigt die E-Mobility-Kompetenz der heimischen Wirtschaft.

Die Idee hinter dem Fahrzeug basiert auf der Frage: Wie kann der öffentliche Nahverkehr auf ressourcenschonende Räder gestellt werden? Bisher waren die Linien- und Gemeindebusse auf Österreichs Straßen als konventionell angetriebene Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren unterwegs - mit allen damit verbundenen Nachteilen wie CO2-Emissionen, Feinstaubbelastung und Motorenlärm. Von Elektrobussen hingegen wird das Gegenteil erwartet, umweltschonend und leise sollen sie die Fahrgäste an ihr Ziel bringen.

Da auf dem Markt derzeit noch keine brauchbaren Busse mit Elektroantrieb verfügbar sind, hat ein österreichisches Entwicklungskonsortium

  509 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige