Tipp

Viele, viele, bunte Steine ergeben eine Stadt

Lexikon | Lisa Kiss | aus FALTER 26/11 vom 29.06.2011

Das hat sich Tischlermeister Ole Kirk Kirstansen wohl nicht gedacht, als er 1958 einen Betrieb zur Herstellung von Holzspielzeug gründete: 40 Jahre später wurde "sein“ Legostein zum "Spielzeug des Jahrhunderts“ gewählt. Die bunten genoppten Acrylnitrilbutadienstyrol-Spritzlinge und seine vielfältigen Varianten fehlen in nahezu keinem Kinderzimmer. Anfangs gab es nur die kleinen Steinchen, heute gibt es Tausende verschiedene Bauteile. Nach wie vor können aber alle auf irgendeine Weise miteinander kombiniert werden.

Das Architekturzentrum Wien lädt zu Ferienbeginn zum großen Lego-Event in seine Räumlichkeiten. Große und kleine Architektinnen sind aufgerufen, sich am Bau einer Stadt aus Legosteinen zu beteiligen. Und zwar mit allem Drum und Dran: Hafen, Büro- und Hoteltürme, Flughafen und natürlich einem Bahnhof mitsamt Zügen. Im Rahmen des Wiener Ferienspiels wird an den folgenden Tagen weitergebaut. Gemeinsam schauen sich die Kinder ab sechs Jahren die Geschichte der Stadtentwicklung an und fragen, welche Funktionen eine Stadt erfüllen muss. Eine professionelle Anleitung erfolgt durch Architekturvermittler. Der Eintritt ist frei, die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter statt. Das Wort Lego kommt übrigens vom dänischen "Leg Godt“, was so viel heißt wie "Spiel gut!“. Na dann, jetzt aber losgebaut!

Architekturzentrum Wien, So 11.00-17.00, Ferienspiel: Mo-Do 10.00-12.00 (Anmeldung erforderlich!)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige