Die Durststrecke der Wahrheit

Politik | aus FALTER 26/11 vom 29.06.2011

Was kommt nach den Protesten in Athen und Madrid? Optimisten hoffen auf eine rot-grüne Erneuerung

Essay: Werner A. Perger

Noch ist Griechenland nicht offiziell bankrott, noch ist Spanien nicht auf dem heißen Stuhl. Aber gerettet ist in beiden Fällen noch nichts. Die Empörung des Volkes und die begrenzte Handlungsfähigkeit der verantwortlichen Politiker und Wirtschaftsleute prägen in beiden Ländern das öffentliche Bild. Wie soll es weitergehen, mit den beiden Ländern und mit Europa?

Wie die Griechen aus ihrem ökonomischen und sozialen Schlamassel rauskommen und dabei, nach der Verschleuderung des Staatsbesitzes auf Geheiß der Kreditgeber, überlebensfähig bleiben sollen, haben ihnen die europäischen Zuchtmeister aus Brüssel, Paris und Berlin noch nicht sagen können. Und wie Spanien seiner gigantischen Jugendarbeitslosigkeit Herr werden und die Folgen der geplatzten Immobilienblase sozialverträglich abbauen soll, weiß auch niemand. Die Parteien in Madrid debattieren vorerst,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige