Technik  

Endlich können wir unser Hirn ans iPad auslagern

Dinge, die uns brauchen

Medien | aus FALTER 26/11 vom 29.06.2011

Prüfbericht: Thomas Vasek

Besser organisiert müsste man sein. Man würde keinen Termin mehr verpassen, keine Unterlagen verschlampen; man hätte auch am Wochenende Milch zu Hause und wäre überhaupt ein ziemlich glücklicher Mensch. Seit Jahren studiere ich deshalb die Geheimwissenschaft des Time-Managements, probiere neuartige Kalendersysteme aus und optimiere meine To-do-Listen - stets auf der Suche nach dem Heiligen Gral der Selbstorganisation. Genützt hat alles nix. Neuerdings hoffe ich allerdings auf die Kreativität der App-Entwickler. In Apples Appstore gibt es ja eine ganze Abteilung "Produktivität“ voller toller Orga-Anwendungen, da wird doch etwas dabei sein. "MiCal“ zum Beispiel ist ein ordentlicher Kalender für den iPad, jedenfalls hübscher und brauchbarer als die vorinstallierte Lösung, "iReminder“ eine angenehm simple To-do-Liste mit allen möglichen Erinnerungsfunktionen. Deutlich komplexer ist da "DailyNotes“ - ein superbes digitales Journal für den iPad. Das sauteure Moleskine und überhaupt jeder Papierkalender können da vergleichsweise einpacken, zumindest organisationstechnisch - pfeif auf die Haptik! Mit dem Reiter-System von "DailyNotes“ kann man Notizen thematisch ordnen und zum Beispiel nach Stichworten durchsuchen, PDFs anlegen und verschicken und vieles mehr. Versuchen Sie das mal mit Ihrem speckigen alten Filofax. "DailyNotes kaufen“ - das können Orga-Fanatiker schon mal in ihre To-do-Liste schreiben. Meinetwegen auch in ihr Moleskine.

Thomas Vasek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige