Wie authentisch kann Fiktion sein?

Extra, FALTER 27/11 vom 06.07.2011

Trajal Harrell und Michael O’Connor suchen nach der Wahrheit hinter Drag-Inszenierungen

Analyse: Diane Shooman

Wer bin ich? Was ist mein wahres Ich? Die Authentizität übertrifft als Lebensziel heute sogar das Streben nach Schönheit, Reichtum, Macht und Ruhm. Das Ideal ist das eigene Ich. Wie sang Sammy Davis jr. so treffend? "I’ve gotta be me!“

Die Frage "Was und wer ist authentisch?“ begleitet uns nicht nur durch philosophische Traktate, sondern auch auf Dates, ins Kaufhaus und ins Theater. Denn paradoxerweise ist es die ewige Suche nach Authentizität, die uns über die Türschwelle eines Raumes zieht, in dem fiktive Figuren in fiktiven Welten auftreten. Situation und Figuren sind erfunden; unsere Reaktionen - unsere Tränen, unser Lachen - sind trotzdem authentisch.

Die Geschichte der Kunst und der Philosophie ist durchdrungen von Versuchen, "den“ Weg zum Authentischen zu finden. Was Authentizität im Tanz betrifft, könnte man als Beispiele zwei prägende Positionen aus der

  770 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige