Der Klang vor der Explosion

Extra | aus FALTER 27/11 vom 06.07.2011

Choreografin Christine Gaigg und Komponist Bernhard Gander erklären ihr Projekt "Seven Cuts“

Probenbericht: Heinz Rögl

Hat das im Vorjahr vom Arditti-Quartett in Deutschland uraufgeführte Stück "khul“ von Bernhard Gander, die Grundlage für "Seven Cuts“, eigentlich etwas mit "cool“ zu tun? "Überhaupt nicht, sondern mit dem Hulk. Das ist eine Comicfigur von Stan Lee“, erklärt der Komponist. "In dem Comic wird die Geschichte eines Nuklearphysikers erzählt, der sich nach einem Unfall mit einer Gammabombe bei jedem Anflug von Wut in das rasende, grüne Monster Hulk verwandelt. Das war die Idee von diesem Stück. Es geht um das potenziell Aufgeladene von Klang und wie der auch immer wieder explodieren kann.“

Das Monstergenre fasziniert den mittlerweile international renommierten Osttiroler und begeisterten Bewohner des zehnten Wiener Gemeindebezirks schon länger, etwa auch in seiner Orchesterkomposition "lovely monster“ (2009). Aber "khul“ ist ein Streichquartett, ohne jede


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige