Nachgetragen  

Politik | aus FALTER 27/11 vom 06.07.2011

Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Symbolik der Macht: eine kleine Geschichte des Kanzlerfestes

Barbara Tóth

Es ist eine Frage der Tradition. Seit Franz Vranitzkys Zeiten als Kanzler feiert die SPÖ ein Sommerfest im weitläufigen Park des Gartenhotels Altmannsdorf. Als Werner Faymann im Jahr 2008 seinen Vorgänger Alfred Gusenbauer vom roten Chefsessel schubste, ließ er das Fest erstmals entfallen - nach Diadochenkämpfen schlürft man eben keinen Sekt unter sommerlichem Sternenhimmel.

Im Jahr darauf wollte der neue Chef vor allem zeigen, dass er auf der richtigen Seite im Klassenkampf steht, und lud seine Funktionäre statt in den mondänen Park in Altmannsdorf in die ÖBB-Werkshallen nach Simmering. 2010 wiederum kam es zu einem regelrechten Sommerfestwettrennen. Gusenbauer feierte seinen 50. Geburtstag in Altmannsdorf - und die SPÖ verlegte ihr Fest ebenfalls zurück in den Park.

Und heuer? Es herrschte große rote Festversöhnung. Zu Blues- und Jazzklängen begrüßte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige