Und es geht touchdown

Stadtleben | aus FALTER 27/11 vom 06.07.2011

Die Weltmeisterschaft im American Football steigt in Österreich. Ein langer Weg

Reportage: Marcel Ludwig

Die Gegensätze könnten größer nicht sein. Auf der einen Seite die steinreiche US-Profiliga NFL, wo sich aktuell Milliardäre und Multimillionäre um die Höhe ihres Salärs zanken, auf der anderen Seite acht reine Amateurteams, die ab dieser Woche in Innsbruck, Graz und schließlich im Wiener Ernst-Happel-Stadion einzig aus "Liebe zum Sport“ um den Weltmeistertitel fighten.

Dass die knapp 400 Spieler nun ausgerechnet in Österreich um Medaillen kämpfen, daran hat wohl 1976 niemand zu denken gewagt, als sich im alten Praterstadion die Universitäten von Arkansas und Texas ein Showmatch lieferten. Richtig verstanden haben den Sport damals aber nur die Spieler selbst. Die überwiegende Mehrheit der Zuschauer verließ bereits vor dem Schlusspfiff das Stadion.

Der "Wembley-Toni“

Dabei hatte bereits vier Jahre zuvor ein Österreicher, ausgerechnet ein ehemaliger Fußballer, den Sport


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige