Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Redaktion erklärt das Heft

Falter & Meinung | aus FALTER 28/11 vom 13.07.2011

Jetzt ist es da, das Sommerloch, was man nicht nur am Umfang der Tageszeitungen merkt, sondern auch an der ersten Sommerlochdebatte: Brauchen wir eine Bundeshymne, in der es "Heimat bist du großer Töchter“ statt "Heimat bist du großer Söhne“ heißt? Der Falter geht an dieses Thema (und das Sommerloch) auf seine Art heran, er nutzt es für den Start einer neunteiligen Sommerserie mit dem Titel "Heimwärts“.

Ab jetzt stellen wir Ihnen für jedes Bundesland einen Sohn oder eine Tochter vor, der oder die es wohl nie in die Landeshymne schaffen wird, aber den oder die wir genau deshalb interessant finden: als kritischen Geist, Querdenker und Querschaffenden. Nina Horaczek reiste zum Auftakt nach Schrems ins Waldviertel, um Gea-Gründer Heini Staudinger zu porträtieren.

Und weil Sommerzeit Lesezeit ist, hat Armin Thurnher einen großen Essay über das Habsburgerische am Österreichischen anlässlich des bevorstehenden Begräbnisses des, wie es derzeit so schön heißt, letzten Kaiserenkels geschrieben. Apropos Töchter: Birgit Wittstock besuchte nicht nur ein Haus in der Novaragasse, in der Anrainer mit einem Mal auf Drogensüchtige treffen, sie kommentierte dieses heikle Thema auch. Und Nina Kaltenbrunner liefert diese und nächste Woche die Beislseite, Florian Holzer ist auf Urlaub. red


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige