Seinesgleichen geschieht

Neues von Rupert Murdoch, Üblich-Betrübliches aus der Medienwelt

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 28/11 vom 13.07.2011

Der Kommentar des Chefredakteurs

Rupert Murdoch, der böseste Medienmogul der Welt, hat sein englisches Schmierblatt News of the World eingestellt. Die Entgleisungen des Blattes waren unerträglich geworden, nicht moralisch, sondern politisch. Ein Privatdetektiv hatte im Auftrag von News of the World das Handy eines Entführungsopfers gehackt und dessen Mailbox gelöscht, weil diese voll mit den Anrufen der besorgten Eltern war und neue Nachrichten keinen Platz mehr fanden. Das Mädchen war bereits tot, als der Detektiv den Speicher leerte, was die Eltern des Mädchens als ein Lebenszeichen nahmen.

Diese Tat entgrenzter Journalisten entsetzte die ganze Welt und funktionierte als eine Art medialer Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Denn das Treiben Murdochs und seiner Blätter war schon lange unerträglich. Murdoch hatte Polizisten bestochen, Politiker geschmiert, Gewerkschafter mundtot gemacht. Kaum eine üble unternehmerische Praxis, die man nicht mit ihm in Verbindung bringen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige