Schluss mit der Geheimniskrämerei!

Medien | Bericht: Wolfgang Zwander | aus FALTER 28/11 vom 13.07.2011

Wie Online-Initiativen für mehr Transparenz in Politik und Medien kämpfen

Georg Holzer hat nicht schlecht über die Antwort gestaunt, mit der seine Frage abgewimmelt wurde. Der Klagenfurter Blogger und Technikjournalist wollte von der Kärntner Landesregierung wissen, wie viel Geld ihre Mitglieder für Marketing ausgeben. Aber sowohl die Landesregierung als auch der Unabhängige Verwaltungssenat für Kärnten haben entschieden, dass der Aufwand für die Zusammenstellung dieser Zahlen zu hoch sei. Mittlerweile liegt der Fall beim Verwaltungsgerichtshof, der ein Vorverfahren eingeleitet hat, um die genaue Rechtslage zu prüfen. Juristen sehen für Holzer durchaus eine Chance, dass er am Ende Recht bekommen könnte. Was für ihn aber noch überraschender kam als die abschlägige Antwort der Behörden, war, dass sein Kampf gegen den Kärntner Filz so viel Aufmerksamkeit erregt hat - obwohl seine einzige Waffe der Blog k2020.at war. Über die Info-Multiplikatoren Facebook und Twitter formierte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige