Ein Tanz-Film über Väter und Söhne

Lexikon | aus FALTER 29/11 vom 20.07.2011

Der flämische Choreograf Wim Vandekeybus, dessen Arbeiten seit mehr als 20 Jahren bei Impulstanz gezeigt werden, ist berühmt für seine energiegeladenen, intensiven Tanzstücke. Mit "Monkey Sandwich“ steht heuer eine untypische Arbeit auf dem Spielplan: Nur ein einziger (nackter) Tänzer, der 22-jährige Damien Chapelle, befindet sich live auf der Bühne. Die Hauptrolle spielt ein Film, den Vandekeybus mit Ensemblemitgliedern des Schauspiels Köln gedreht hat. Der Film ist ein Kaleidoskop aus Geschichten, die um Vater-Sohn-Beziehungen kreisen; auch Vandekeybus und sein 16 Monate alter Sohn spielen mit. "Atemberaubende Bilder, die wie Eisschollen auf dem Fluss der Erinnerung treiben“, sah die Kölner Rundschau. WK

Odeon, Do 21.00 (auch am 31.7.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige