Der Euro brennt

Politik | aus FALTER 29/11 vom 20.07.2011

Wer steckt hinter der Schuldenkrise? Spekulanten und Ratingagenturen haben einen Anteil daran, aber die Hauptverantwortung trägt die europäische Politik

Kommentar: Marianne Kager

Zuerst Griechenland, dann Irland und Portugal, dann Spanien, und jetzt Italien. Die Gründe dafür, warum diese Länder in die Schuldenfalle getappt sind, sind unterschiedlich, manchmal auch nicht unmittelbar einsichtig. Dennoch: Die Verschuldung mancher Euro-Staaten reicht nicht aus als Erklärung für den Flächenbrand, der die Existenz der Währungsunion bedroht. Die Politiker behaupten, Spekulanten und Ratingagenturen würden die Krise verschärfen beziehungsweise herbeireden. Diese mögen schon ihren Anteil haben, doch die Hauptschuldigen sind die europäischen Politiker selbst, denen offenbar der Wille zur Integration Europas fehlt. Sie treten Vorurteilen und Populismus nicht entgegen, sondern unterstützen sie im Gegenteil oft auch noch.

Der Grund, warum die Eurozone immer mehr unter Druck gerät, ist, dass

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige