Was geht uns Mr. Murdochs Skandal an?

Medien | aus FALTER 29/11 vom 20.07.2011

Alles. Auch zwischen Österreichs Medien und Politik herrschen korrupte Verhältnisse. Nur fehlt bei uns der Skandal, der sie offenlegt

Skandalbeobachtung: Armin Thurnher

Christoph Dichand stellt die Krone Bunt ein, weil seine Reporter ihre Befugnisse weit überschritten haben. Er schaltet Entschuldigungsinserate in allen Konzernmedien. Sein Ex-Chefredakteur, Ex-Pressesprecher von Kanzler Faymann, wird verhaftet, ebenso wenige Tage später die Geschäftsführerin der Mediaprint. Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss über Polizeikorruption im Zusammenhang mit Medien wird eingerichtet, der Chef der Wiener Polizei erklärt seinen Rücktritt, weil seine Beamten fortwährend den Dichand-Clan begünstigt haben. Ein von Dichand angestrebter riesiger Privatfernsehdeal wird von allen Regierungsparteien abgelehnt. Der Kanzler veröffentlicht eine Liste aller offiziellen und privaten Termine mit Medienleuten aus den letzten Jahren. Es sind 18 Treffen mit Dichand dabei, nur eines mit dem Chef

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige