Anonyme Zeugen schildern, wie es zwischen Politik und Medien in Österreich so läuft

Medien | aus FALTER 29/11 vom 20.07.2011

Wir haben ihnen Vertraulichkeit zugesichert. Anders erfährt man in Österreich nichts über den Graubereich zwischen Politik und Medien. Die Auskunftgeber, Journalisten und Politiker, sprechen aus eigener Erfahrung. Vor Gericht wollen sie nicht, deshalb unterbleibt die Nennung der Medien.

"Kurz nach der Regierungsangelobung hatte sich ein prominenter Journalist bei uns zum Ministerinterview angemeldet. Damals gab es gerade einen spektakulären Fall in unserem Ressort, der auch die Medien beschäftigte. Kaum hatte der Journalist sich im Ministerbüro hingesetzt, sagte er dem Minister auch schon, das Interview könnten wir uns sparen, er werde uns schon etwas Nettes zusammenschreiben, er möchte jetzt aber sofort die gesamten vertraulichen Unterlagen des Ministerbüros zu diesem Fall haben - und zwar exklusiv. Dann gebe es schöne Homestorys und tolle Publicity. Wenn wir ihm das Material aber nicht geben, dann würde das Ministerium jede Woche in seiner Zeitung heruntergeschrieben. Der hat

  921 Wörter       5 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige