"Privat bin ich eigentlich eher gschamig“

Feuilleton | aus FALTER 29/11 vom 20.07.2011

Ein Gespräch mit Doris Uhlich, die bei Impulstanz einen Workshop über Nacktsein auf der Bühne leitet

Interview: Wolfgang Kralicek

Als Doris Uhlich Tänzerin werden wollte, fiel sie bei der Aufnahmeprüfung am Konservatorium zunächst einmal durch. Sie sei zu dick, hieß es. Die Oberösterreicherin hat trotzdem Karriere gemacht - und stellt in ihrer Performance "mehr als genug“ (2009) die Frage nach der Schönheit des Körpers. Sie unterhält sich mit einer Kollegin, sie ruft live Bekannte an - und sie demonstriert, splitternackt, einen barocken "Pudertanz“.

Bei Impulstanz zeigt Uhlich die englischsprachige Version ihres auch international erfolgreichen Stücks ("more than enough“). Und sie leitet kommendes Wochenende den Workshop "more than naked“, in dem es um Nacktheit auf der Bühne geht. Im Gespräch mit dem Falter gibt sie sich keine Blöße.

Falter: Frau Uhlich, worum geht es in Ihrem Workshop "more than naked“?

Doris Uhlich: Der nackte Körper ist ein Mittel, das auf der

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige