Kritik

Wie spontan und doch so einstudiert

Lexikon | aus FALTER 30/11 vom 27.07.2011

Der Stil des Tänzers und Choreografen William Forsythe stellt eine Verbindung von Elementen des klassischen Balletts und dekonstruktiven Bewegungsformen dar. Der Maler Carsten Fock hat in der Vergangenheit eines der minimalistischen Bühnenbilder für Forsythe geschaffen; nun stellen sie gemeinsam aus. Wiewohl die Schau "Solo“ heißt, ergeben sich viele Überschneidungen: so die Ähnlichkeit einer abstrakten Gestik, die jedoch nicht spontan, sondern konzeptuell geplant ist. Neben dem Video von Forsythes Tanzperformance "Solo“ sind Focks Bilder zu sehen, die er auf dunkler Wandmalerei präsentiert. In Neongelb gemalte Pflanzen hängen dort neben schwarzen Rechtecken und einem Großformat, dessen scheinbar unmittelbare Pinselstriche genau komponiert wurden. NS

Neuer Kunstverein Wien, bis 22.9.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige