Gelesen

Bücher, kurz besprochen

Politik | aus FALTER 30/11 vom 27.07.2011

Stéphane Hessel legt nach

Der Franzose Stéphane Hessel ist einer der Epigonen der neuen Empörungsliteratur, die die Proteste gegen die Finanzkrise begleitet. Sein Aufruf "Empört euch!“ wurde nicht nur zum Namensgeber des neuen Genres, sondern auch zu dem literarischen Accessoire ihrer Anhänger. Nun hat Hessel nachgelegt, oder besser: Sein Verlag hat ihm einen weiteren schmalen Band abgerungen: "Engagiert euch!“ heißt er auf Deutsch. Es ist der dritte Band der Ullstein-Reihe "Streitschrift“, nach "Empört euch!“ wurde das ebenso schmale "Vernetzt euch!“ der tunesischen Bloggerin Lina Ben Mhenni auf den Markt geworfen. Knapp 40 Seiten umfasst das Interview, das der junge französische Journalist Gilles Vanderpooten geführt hat - offenbar die gerade noch vertretbare Länge für die Facebook- und Twitter-geeichte Generation der Empörten. Was Hessel zu sagen hat, ist nicht neu, sein berückender Optimismus, sein überzeugtes Weltbürgertum und seine beeindruckende Biografie wirken mehr. Hessel ist der versöhnliche und kluge Weise, den viele Leser vermutlich gerne in ihrer Verwandtschaft hätten. So kann man ihn sich zumindest für den Preis einer Melange als Büchlein kaufen, ins Café setzen und lesend mit ihm plaudern. barbara tóth

Stéphane Hessel: Engagiert euch! Ullstein, 64 S., € 4,20

Jean Ziegler zum Nachlesen

Der Ecowin-Verlag hat in einem verlegerischen Schnellschuss die nicht gehaltene Festspielrede des Globalisierungskritikers Jean Ziegler in Büchleinform gepresst. Ziegler wollte die Untätigkeit der Konzerne im Kampf gegen den Welthunger anprangern. Jetzt kann man nachlesen, was sich die "Schönen und Reichen“ (Ziegler) bei den Salzburger Festspielen nicht anhören mussten. barbara tóth

Jean Ziegler: Der Aufstand des Gewissens. Ecowin, 16 S., € 2,50


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige