Wieder gelesen

Bücher, entstaubt 


Politik | Wolfgang Zwander | aus FALTER 30/11 vom 27.07.2011

Meister der verletzten Intimsphäre

Wie tickt Rupert Murdoch? Dem New Yorker Publizisten Michael Wolff ist es vor drei Jahren gelungen, ihn 50 Stunden lang für seine Biografie "Der Medienmogul“ zu interviewen. Das Bild, das darin vom australischen Informationstycoon gezeichnet wird, entspricht dem, was gemeinhin über alte Multimilliardäre gesagt wird. Murdoch sehe die Welt im Allgemeinen und die Medienlandschaft im Speziellen durch die Kriegsbrille, platze vor Ehrgeiz und wolle immer gewinnen, sei so bauernschlau wie menschenscheu und besitze einen untrüglichen Instinkt für das emotionale Bedürfnis von Otto Normalverbraucher. Das Interessanteste am Buch ist, dass Wolff Murdoch eine Irrationalität zuschreibt, die ihn einerseits als schnöden, geldgierigen Greis bloßstellt, andererseits als leidenschaftlichen Zeitungsmann zeigt, der nichts lieber tut, als sich im Schlamm seiner dreckigen Gazetten zu suhlen. Wer Murdoch und den Erfolg seiner Medien verstehen will, insofern das überhaupt möglich ist, wird zu diesem Buch greifen müssen.

Michael Wolff: Der Medienmogul. DVA, 2009, 575 S., € 25,70


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige