Nachgetragen

Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Politik | aus FALTER 30/11 vom 27.07.2011

35 Euro, die eine Familie einen Monat lang vor dem Hungertod retten

Nina Horaczek

Die ersten Caritas-Helfer aus Wien sind schon im Süden Äthiopiens und im Grenzgebiet zwischen Somalia und Kenia angekommen.

Am Horn von Afrika lässt die schwerste Dürre seit 60 Jahren mehr als zehn Millionen Menschen hungern. Das Lager Dadaab in Kenia, nahe der Grenze zum Bürgerkriegsland Somalia, ist mit 380.000 Bewohnern das größte Flüchtlingslager der Welt, täglich retten sich etwa 1600 weitere Menschen nach Kenia.

Die Caritas verteilt mit lokalen Partnerorganisationen Lebensmittel, sichert den Zugang zu sauberem Trinkwasser und kümmert sich auch um tausende chronisch unterernährte Kinder, die dringend Zusatznahrung benötigen.

UN-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres spricht bereits von der "größten humanitären Katastrophe der Welt“.

Bereits eine Spende in der Höhe von 35 Euro ermöglicht es der Caritas, einen Monat lang die Ernährung und sauberes Wasser für eine ganze Familie im Krisengebiet


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige