Beisl

Viel Schatten im Wintergarten

Der steirische Gourmet

Steiermark | Beisltest: Wolfgang Kühnelt | aus FALTER 30/11 vom 27.07.2011

Vor einem Jahr gingen die Wogen in Graz hoch. Der Direktor des Hotels Erzherzog Johann, Bernhard Reif-Breitwieser, kündigte an, sein Café zu schließen und die Räume an eine Supermarktkette zu vermieten. Dafür würde er sein Restaurant Wintergarten erweitern und attraktiver machen. Dieses erinnert nun in der Tat an ein Kaffeehaus, insbesondere an das Sacher. Die Küche allerdings kann sich mit der von René Leitgeb im Sacher nicht messen. Das beginnt mit der Tischkultur: Das Besteck ist alles andere als sauber. Die Rindsuppe mit Grießnockerln (€ 3,60) schmeckt sauer und abgestanden. Die Sulz von Räucherfischen (€ 7,50) ist Durchschnittsware. Das Kalbsrahmbeuschel mit Wurzelgemüse und Knödel (€ 9,80) wurde so klein gehackt, dass es höchstens im Seniorenheim auf positive Resonanz stoßen würde. Der Saibling (€ 8,90) wird in einem Pastateller serviert. Schüchtern verstecken sich Bratkartoffeln unter dem Fisch, die zu einem matschig-süßlichen Salat verarbeitet wurden. Der Saibling ist halbroh. Für ein versöhnliches Ende sorgen die Nachspeisen. Sowohl die Topfentorte mit Früchten (€ 3,30) als auch die Cappuccino-Mousse-Torte (€ 3,30) kann man uneingeschränkt empfehlen.

Resümee

Den großteils anwesenden älteren Damen gefällt es im Wintergarten. Feinschmecker aber werden hier keine Freude haben.

Restaurant Wintergarten

Sackstraße 3-5, 8010 Graz, Tel. 0316/81 16 16, Mo-Sa 9-23, So 10-21 Uhr, www.erzherzog-johann.com


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige