Neu im Kino

Lebensphilosophie light: "Vergissmichnicht“

Lexikon | aus FALTER 31/11 vom 03.08.2011

Marsforscherin? Heilige? Wal-Doktorin? Hochzeitstortenbäckerin? Prinzessin? Nein, nichts von all dem! Stattdessen ist Marguerite 40 geworden, eine toughe Karrierefrau, die Atomkraftwerke nach China verkauft. An ihrem Geburtstag überbringt ein Notar ihr ein Bündel von Briefen, die Marguerite als Siebenjährige an ihr zukünftiges Selbst adressiert hat: Und die sie an das erinnern sollen, was sie sich einst als Kind vom Leben erträumt hat. "Vergissmichnicht“ (Originaltitel: "L’âge de raison“) von Yann Samuell ist ein prallvoller, knallbunter, in jeder Hinsicht outrierter Film, sein einziger Trumpf: Hauptdarstellerin Sophie Marceau, die sich als Kind nur mit einem einzigen Beruf identifiziert haben will - dem ihres Vaters, der Fernfahrer war. MO

Ab Fr in den Kinos (OmU im Votiv)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige