Nachgesehen  

Politik | Stefan Hayden | aus FALTER 31/11 vom 03.08.2011

Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Im Krisenbüro des Roten Kreuzes: Hilfe für die Menschen in Somalia

Walter Hajek, Leiter der internationalen Katastrophenhilfe des Roten Kreuzes, sitzt mit zwei Kollegen in einem kleinen Büro in der Wiedner Hauptstraße. Hier sammeln und prüfen sie Informationen über die Hungersnot in Afrika, sie telefonieren und entscheiden, welche Fachleute und Güter gebraucht werden.

Auf seinem Monitor zeigt Hajek, wie sich die Situation in den nächsten Monaten entwickeln wird. Eingerechnet in die Simulation werden Niederschlagsprognosen und Hilfeleistungen, die unterwegs sind. Dennoch, das von Hungersnot bedrohte Gebiet breitet sich weiter nach Westen aus. "Die Maßnahmen, die jetzt geplant sind, reichen nicht“, sagt Hajek.

Die Uno spricht von der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren, mehr als zehn Millionen Menschen droht der Hungertod. Österreich hat bisher 800.000 Euro an Hilfsgeldern zugesichert. Hajek fordert, dass die Regierung den gesamten Katastrophenfonds ausschüttet: "Wann, wenn nicht jetzt?“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige