Endspiel für Wrabetz: ORF matt

Medien | aus FALTER 31/11 vom 03.08.2011

Kommende Woche wird Alexander Wrabetz wieder ORF-Generaldirektor. In der Schweiz liefe das anders

Bergschau: Nina Horaczek

Er wäre vor Ärger am liebsten in den Bildschirm hineingesprungen, erzählt ein ORF-Grande. Als der langjährige Fernsehmitarbeiter sich am Samstag nach den Attentaten in Norwegen Informationen holen wollte, hatte das Schweizer Fernsehen ab 10 Uhr eine "Tagesschau spezial“, auch die Deutschen berichteten. Der ORF lieferte hingegen "Meine Schwester Charlie“ im ersten Programm, im Zweier trällerte Heintje "Einmal wird die Sonne wieder scheinen“. Statt Aktualität deutsches Heimatgefühl der 60er-Jahre.

"Als wir 2001 auf CNN den ersten Flieger in das World Trade Center krachen sahen, standen wir parat“, erinnert sich der ORF-Mann. "Als der zweite Flieger kam, sagte der Informationsdirektor, Studio auf‘, und los ging die Sondersendung.“ Was folgte, war die längste Infostrecke in der Geschichte des ORF.

Nach der Katastrophe in Norwegen wurde nicht einmal das Hauptabendprogramm


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige